Image
Bild einer Fußgängerzone

Klima-Lockdowns

Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
New World Order
NWO
Strippenzieher
Geld/Finanzen
Cui bono
Medizin/Krankheiten
Corona
Covid
Great Reset
Pandemie
Plandemie
Staaten/Regierungen
BRD GmbH
Great Reset
New World Order
NWO
Über diesen Inhalt

Menschen sollen in ihren Stadtvierteln eingesperrt werden, um das Klima zu schützen? Das entspricht natürlich nicht der Wahrheit. 

Seit dem Ende der Lockdowns, die zur Eindämmung des Coronavirus verhängt wurden, hat sich unter Verschwörungsgläubigen eine neue Erzählung verbreitet: Klima-Lockdowns. Statt des Coronavirus würde nun der Klimaschutz als Vorwand genutzt, um Menschen einzusperren. Schon während der Covid-19-Pandemie war die verschwörungsideologische Szene auf die Straße gegangen, um gegen die Maßnahmen zu protestieren. Vielfach herrschte die Auffassung, die Maßnahmen dienten eigentlich einer kleinen Gruppe von Verschwörer*innen, die so die Bevölkerung kontrollieren wollten. Hier spielt auch die Verschwörungserzählung der NWO eine große Rolle. 

Nun malen sie sich neue Bedrohungen aus, die angeblich von einer globalen Elite zur Unterdrückung der Menschen erdacht worden seien. Besonders in den Fokus geraten dabei Klimaschutzmaßnahmen. Unter dem Schlagwort „15-Minute-City“ versteht man unter Städteplaner*innen das Konzept, Städte so zu gestalten, dass in Quartieren innerhalb von 15 Minuten zu Fuß, mit dem Rad oder dem öffentlichen Nahverkehr alle relevanten Orte vom Supermarkt bis zur Arztpraxis erreichbar sein sollen. Der Autoverkehr soll dafür eingeschränkt und bspw. nur für Anlieger freigegeben werden. 

Diese städteplanerischen Veränderungen sind sicherlich umschritten, was sie aber nicht sind, ist der Plan einer kleinen Elite, die Menschen in ihren Vierteln einzusperren. Genau dafür steht aber mittlerweile das Schlagwort „15-Minute-City“ unter Verschwörungsideolog*innen, da sie diese Konzepte als Vorbereitungen für Klima-Lockdowns ansehen, bei denen die Viertel dann militärisch abgeriegelt und Ausgangssperren verhängt würden. 

Wenn dir so eine Verschwörungserzählung begegnet, enttarne sie als Mythos. 

Diesen Inhalt verwenden

Inhalt folgen

Hier findest Du den Inhalt bei TikTok.

So funktioniert es

Du kannst alle Inhalte einfach herunterladen, selbst posten und dich so gegen Verschwörungsmythen stark machen. Du kannst auch den Links zu unseren Beiträgen in Social Media folgen und die Inhalte direkt von dort teilen oder den Link zu dieser Seite kopieren und weiterverbreiten.

Inhalt posten
Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Seit dem Ende der Lockdowns, die zur Eindämmung des Coronavirus verhängt wurden, hat sich unter Verschwörungsgläubigen eine neue Erzählung verbreitet: Klima-Lockdowns. Statt des Coronavirus würde nun der Klimaschutz als Vorwand genutzt, um Menschen einzusperren. Schon während der Covid-19-Pandemie war die verschwörungsideologische Szene auf die Straße gegangen, um gegen die Maßnahmen zu protestieren. Vielfach herrschte die Auffassung, die Maßnahmen dienten eigentlich einer kleinen Gruppe von Verschwörer*innen, die so die Bevölkerung kontrollieren wollten. Hier spielt auch die Verschwörungserzählung der NWO eine große Rolle.

Nun malen sie sich neue Bedrohungen aus, die angeblich von einer globalen Elite zur Unterdrückung der Menschen erdacht worden seien. Besonders in den Fokus geraten dabei Klimaschutzmaßnahmen. Unter dem Schlagwort „15-Minute-City“ versteht man unter Städteplaner*innen das Konzept, Städte so zu gestalten, dass in Quartieren innerhalb von 15 Minuten zu Fuß, mit dem Rad oder dem öffentlichen Nahverkehr alle relevanten Orte vom Supermarkt bis zur Arztpraxis erreichbar sein sollen. Der Autoverkehr soll dafür eingeschränkt und bspw. nur für Anlieger freigegeben werden.

Diese städteplanerischen Veränderungen sind sicherlich umschritten, was sie aber nicht sind, ist der Plan einer kleinen Elite, die Menschen in ihren Vierteln einzusperren. Genau dafür steht aber mittlerweile das Schlagwort „15-Minute-City“ unter Verschwörungsideolog*innen, da sie diese Konzepte als Vorbereitungen für Klima-Lockdowns ansehen, bei denen die Viertel dann militärisch abgeriegelt und Ausgangssperren verhängt würden.

Wenn dir so eine Verschwörungserzählung begegnet, enttarne sie als Mythos.
So funktioniert es

Du kannst alle Inhalte einfach herunterladen, selbst posten und dich so gegen Verschwörungsmythen stark machen. Du kannst auch den Links zu unseren Beiträgen in Social Media folgen und die Inhalte direkt von dort teilen oder den Link zu dieser Seite kopieren und weiterverbreiten.

Inhalt posten
Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Seit dem Ende der Lockdowns, die zur Eindämmung des Coronavirus verhängt wurden, hat sich unter Verschwörungsgläubigen eine neue Erzählung verbreitet: Klima-Lockdowns. Statt des Coronavirus würde nun der Klimaschutz als Vorwand genutzt, um Menschen einzusperren. Schon während der Covid-19-Pandemie war die verschwörungsideologische Szene auf die Straße gegangen, um gegen die Maßnahmen zu protestieren. Vielfach herrschte die Auffassung, die Maßnahmen dienten eigentlich einer kleinen Gruppe von Verschwörer*innen, die so die Bevölkerung kontrollieren wollten. Hier spielt auch die Verschwörungserzählung der NWO eine große Rolle.

Nun malen sie sich neue Bedrohungen aus, die angeblich von einer globalen Elite zur Unterdrückung der Menschen erdacht worden seien. Besonders in den Fokus geraten dabei Klimaschutzmaßnahmen. Unter dem Schlagwort „15-Minute-City“ versteht man unter Städteplaner*innen das Konzept, Städte so zu gestalten, dass in Quartieren innerhalb von 15 Minuten zu Fuß, mit dem Rad oder dem öffentlichen Nahverkehr alle relevanten Orte vom Supermarkt bis zur Arztpraxis erreichbar sein sollen. Der Autoverkehr soll dafür eingeschränkt und bspw. nur für Anlieger freigegeben werden.

Diese städteplanerischen Veränderungen sind sicherlich umschritten, was sie aber nicht sind, ist der Plan einer kleinen Elite, die Menschen in ihren Vierteln einzusperren. Genau dafür steht aber mittlerweile das Schlagwort „15-Minute-City“ unter Verschwörungsideolog*innen, da sie diese Konzepte als Vorbereitungen für Klima-Lockdowns ansehen, bei denen die Viertel dann militärisch abgeriegelt und Ausgangssperren verhängt würden.

Wenn dir so eine Verschwörungserzählung begegnet, enttarne sie als Mythos.
So funktioniert es

Du kannst alle Inhalte einfach herunterladen, selbst posten und dich so gegen Verschwörungsmythen stark machen. Du kannst auch den Links zu unseren Beiträgen in Social Media folgen und die Inhalte direkt von dort teilen oder den Link zu dieser Seite kopieren und weiterverbreiten.

Inhalt posten
Mythos Klima-Lockdowns. Menschen sollen in ihren Stadtvierteln eingesperrt werden für den Klimaschutz. Das stimmt so nicht!
Menschen sollen in ihren Stadtvierteln eingesperrt werden für den Klimaschutz? Das stimmt so natürlich nicht!

Seit dem Ende der Lockdowns, die zur Eindämmung des Corona-Virus verhängt wurden, hat sich unter Verschwörungsgläubigen eine neue Erzählung verbreitet: Weitere Lockdowns unter dem Vorwand des Klimaschutzes würden bevorstehen.

Wie schon bei den Maßnahmen gegen das Coronavirus, sei der Klimaschutz nur der Vorwand, um die geheimen Pläne der Verschwörer*innen umzusetzen, die Menschen einzusperren und sie so angeblich leichter beherrschen zu können.
Oft werden Initiativen zur Reduzierung des Autoverkehrs oder der Schaffung von Fußgängerzonen in Städten als angebliche Beweise herangezogen, dass Klimalockdowns der nächste Schritt seien.

Richtig ist: es gibt durchaus Bestrebungen, den Autoverkehr zu beschränken und Städte mehr auf öffentlichen Verkehr, Fahrräder und Fußgänger auszurichten. Dabei gibt es jedoch keine Sperrstunden, Ausgehverbote oder andere Beschränkungen wie bei Lockdowns.

Unter dem Schlagwort "15 Minutes City" werden Konzepte verstanden, Stadtviertel so zu gestalten, dass alles von Supermarkt bis Ärztin innerhalb von 15 Minuten ohne Auto erreichbar ist. Unter Verschwörungsgläubigen steht es mittlerweile als Code für angebliche Klima-Lockdowns.
So funktioniert es

Du kannst alle Inhalte einfach herunterladen, selbst posten und dich so gegen Verschwörungsmythen stark machen. Du kannst auch den Links zu unseren Beiträgen in Social Media folgen und die Inhalte direkt von dort teilen oder den Link zu dieser Seite kopieren und weiterverbreiten.

Inhalt weiterempfehlen

Der dauerhafte Link zu dieser Seite.

https://oyvey.de/klima-lockdowns
So funktioniert es

Du kannst alle Inhalte einfach herunterladen, selbst posten und dich so gegen Verschwörungsmythen stark machen. Du kannst auch den Links zu unseren Beiträgen in Social Media folgen und die Inhalte direkt von dort teilen oder den Link zu dieser Seite kopieren und weiterverbreiten.

Du willst mehr wissen?

Hier findest du die klassischen antisemitischen Verschwörungsmythen, auf denen diese Erzählung aufbaut.

Strippenzieher im Verborgenen

LIHOP, MIHOP, ZOG, WWG1WGA, NWO … - äh, was bitte?

Jüdische Weltverschwörung

Die jüdische Weltverschwörung oder auch der Glaube, die Welt sei von „den Juden“ beherrscht ist die offensichtlichste Form antisemitischer Verschwörungsmythen und geht zurück auf das späte 19.

Brunnenvergifter

Die Verbindung von Juden mit Krankheiten und Seuchen geht weit zurück. Große Verbreitung fand diese Verschwörungstheorie aber vor allem in der Zeit der Pest in Europa im 14.

Ort- und Wurzellosigkeit, Illoyalität

Um die Welt wandernde Heuschrecken, wurzellose Eliten und heimatlose Verräter – alles Varianten ein und desselben antisemitischen Verschwörungsmythos.