Zersetzer, Unterwanderer, Grenzüberschreiter

Classics Bild
Image
Titelbild Zersetzer

Classics Einstiegstext

Wie wir aus der Legende der angeblichen Heimat- und Wurzellosigkeit der Juden wissen, werden sie wie keine andere Gruppe auf der Welt mit dem Überschreiten von Grenzen und dem Fehlen eines festen, „verwurzelten“ Ortes in Verbindung gebracht. Heimatlosigkeit, Wurzellosigkeit, Illoyalität, „Globalismus“, aber auch eine erstmal positiv bewertete „weltweite Vernetztheit“ wird niemandem sonst so hartnäckig bestätigt wie den Juden. Bei Erzählungen, die sie als Zersetzer, Unterwanderer und Grenzüberschreiter zeichnen, spielen allerdings nicht nur völkische und territoriale Grenzen und Räume eine Rolle – der Mythos befasst sich mit noch komplexeren und abstrakteren Bereichen und Trennlinien.

Fakten

Classics Fakten
  • Das Bild von "den Juden" als Zersetzer und Unterwanderer ist eine alte antisemitische Personifikation
  • Gesellschaftliche Entwicklungen und Konflikte werden einem persönlichen, jüdischen Wirken erklärt
  • Juden und Jüdinnen wird zugeschrieben, von der Störung der Ordnung und der Auflösung bestehender Kategorien und Grenzen zu profitieren

Juden und Jüdinnen werden nicht nur mit der Störung bestimmter Kategorien assoziiert, sondern mit Unordnung und Zersetzung insgesamt. Da moderne demokratische Gesellschaften viel weniger strikte Begrenzungen und Kategorien kennen als frühere Ordnungen, gibt es eine Vielzahl an Ansatzpunkten für diesen Verschwörungsmythos.

Classics Abschnitte

In fast allen – persönlichen wie politischen – Bereichen finden Diejenigen, die es darauf anlegen, zersetzerische Mächte am Werk, die die gute Ordnung stören und sich über Grenzen hinwegsetzen, die jene akzeptieren (müssen). Diese Mächte werden quer durch die Geschichte mit antisemitischen Vorstellungen von Jüdischkeit assoziiert.
 

Körper- und Geschlechtergrenzen 

Anschauliche Beispiele finden sich bei der Sicht auf Körper und Geschlecht. Gab es im ausgehenden 19. Jahrhundert die Rede von den angeblich „verweiblichten“ Juden und ihrem Pendant der herrischen und dominanten Jüdinnen, steuern die Juden heute durch Genderwahn und Frühsexualisierung den Niedergang der alten Geschlechterordnung, um uns alle zu einem form- und konturlosen Regenbogenbrei einzukochen. Durch Gendersternchen entmannte Europäer haben nämlich nicht mehr die Power, sich den arabischen, asiatischen und afrikanischen Invasoren entgegenzustellen, die dem Plan zur Neuordnung der Welt (NWO) zufolge millionenfach auf den Kontinent geschickt werden. So werden im Sinne des Großen Austauschs, Volkstods oder White Genocides die Widerstandkräfte der Einzelnen und der Völker gegen „Islamisierung“ wie auch gleichmacherische „globalistische“ Unterdrückung geschwächt. Das Bedrohungsszenario durch eine Auflösung von Geschlechtergrenzen war aber auch früher schon enorm wirksam: lüsterne, reiche und logischerweise auch körperlich vollkommen unarische Juden verführten nämlich mit ihrer finanziellen und politischen Macht die deutschen Frauen, was in der Folge natürlich den Fortbestand des ganzen Volkes bedrohte. Dem deutschen Mann blieb in dieser Logik nichts anderes übrig, als sich auf seine „natürliche“, rohe Brutalität und physisch-konkrete Gewalt zu verlassen. Die Vernichtung der europäischen Juden wurde auch so begründet.

 

Neue Ordnung von Macht und Ohnmacht 

Die Zuschreibungen in Bezug auf Stärke und Macht folgen auch jenseits der Geschlechteridentität der Logik, Juden und Jüdinnen würden hier auf unheimliche Art Gegensätze in sich vereinen. So werden vermeintliche Verschwörer und Angehörige der mächtigen Eliten oft als körperlich schwach, krank und abstoßend, dabei aber beispielsweise durch politische oder finanzielle Macht potent und unsäglich mächtig dargestellt. George Soros muss hier immer wieder zur Illustration dieses schwach-mächtigen Feinbildes herhalten, das unter anderem auf die Annahme baut, dass „echte“ Stärke und Macht auch immer direkt sichtbar (z.B. durch viele deutsche Muskeln) und „natürlich“ (also beim Armdrücken und nicht an der Börse) sein müssen. Nur durch List, Verlockung und Verschwörung können solchen Ideologien zufolge also die natürlicherweise niederen und „unwerten“ Juden in Machtpositionen gelangen. Auch dies stellt eine regressive Reaktion auf gesellschaftliche Veränderungen dar, die ein „Recht des Stärkeren“ im rein physischen Sinne unterliefen und weitere Eigenschaften notwendig machten, um in eine Position der Stärke zu kommen. Gute Beziehungen, diplomatisches Geschick, „soft skills“ und natürlich auch Finanzkraft können körperlicher Fitness oder auch einer Armee überlegen sein. Demokratie und Rechtstaatlichkeit, zu deren Grundelementen der Minderheitenschutz zählt, stellen folglich für Menschen, die sich nach solch archaischeren Ordnungen sehnen, eine „Verweichlichung“ von Staat und Gemeinschaft dar, die nicht selten auch weiblich oder „unmännlich“ konnotiert wird.

 

„Rassen“grenzen, Regeln des Biotops Erde

Bilder von Aggressivität, Rohheit und Enthemmung, die im Kontext der Idee einer „Islamisierung Europas“ oder der Ersetzung der weißen Europäer:innen durch Migrant:innen und Geflüchtete im „Großen Austausch“ gemalt werden, folgen meist vor allem rassistischen Zuschreibungen. Die antisemitische Rahmung solcher Narrative überwindet die Trennung in innere (z.B. Politiker:innen, die auf dem Grundrecht auf Asyl beharren) und äußere Feinde (orientalische Horden, die vor den Toren der EU stehen) dadurch, dass am Ende eben alle Fäden bei den „Globalisten“, den „jüdischen Eliten“ zusammenlaufen. Sie vereinen in sich also auch diese Widersprüche und werden als für alles verantwortlich imaginiert. Das stellt nicht nur eine Überwindung – oder Unterwanderung – bis dahin gekannter Kategorien und Feindbilder dar, sondern auch eine spezifische Art der Feindschaft, die in ihrer Universalität dem antisemitischen Feindbild „Jude“ zum Verwechseln ähnlich ist. Das aktuell vor allem von neurechten gehypte Konzept des „Ethnopluralismus“, das in lang bewährter völkischer Art und Weise jedem Volk seinen Raum zuweist und es für einen seligen Zustand hält, wenn sich keines daraus hervortraut, ist ein gutes Beispiel: vordergründig versuchen sich die Vertreter:innen dieser Idee damit vom Rassismus freizusprechen, weil sie ja gar nichts gegen „andere Völker“ hätten – solange eben alle, die diesen zugeordnet werden, dort bleiben, wo sie artgemäß hingehören. Die Zuordnung zur Ethnie funktioniert aber nunmal nicht anders als rassistisch, die völkische Ordnung bleibt also angesichts moderner Staaten und Gesellschaften ein rechter Wunschtraum. Nichtsdestotrotz wird ein Ziel der Agitation häufig erreicht: die Spannungen, Reibungsflächen und Konfliktpunkte, die eine moderne, nicht auf völkischen Trennlinien beruhende Welt immer auch produziert, können bequem denjenigen in die Schuhe geschoben werden, die seit deren Beginn als Personifikationen dieser Moderne gelten: den Juden.

 

Grenzen der (natürlichen) Feindschaft

Nach einer Zeit, in der Konflikte meist als Kriege mit Nachbarn oder Überfälle durch Fremde vorgekommen waren, in denen sich jede Gemeinschaft selbst nach außen hatte verteidigen müssen, führte die Entwicklung zu Staatlichkeit und allgemeiner Gesellschaftlichkeit nicht nur zu einem gewissen Maß an Rechtszuverlässigkeit und persönlicher Individualität, sondern auch zu viel Verwirrung und Misstrauen. Die klare Trennung zwischen eigener Gruppe und den Fremden, die tendenziell Feinde waren, wurde auch im Zuge der Bildung einer internationalen Politik, also beispielsweise Handelsverträgen oder verbrieften Verteidigungsbündnissen, später auch supranationalen Gremien, zunehmend schwächer. Wenn die Bevölkerung nicht mehr nur absolut abhängige Verfügungsmasse eines Herrschers ist, spielen die Beziehungen in ihrem Inneren auf einmal eine wichtigere Rolle. Ein modernes Staatswesen und eine demokratische Gesellschaft müssen Konflikte gemeinschaftlich lösen – und oft genug auch aushalten können. Wer eine konflikt- und widerspruchsfreie, homogene Gesellschaft will, wie das beispielsweise den Nationalsozialisten vorschwebte, der muss alle Konflikte außerhalb dieser ansiedeln. Das Wirken böser Mächte ist dann die einfache Erklärung für gesellschaftliche Spaltungen und einander entgegenstehende Interessen. 

 

NS: Störung der „natürlichen“ Ordnung durch die bloße jüdische Existenz

Der Kampf gegen die Moderne wurde von den Nationalsozialisten zum Staatsziel und Existenzgrund gemacht und konkretisierte sich im industriellen Massenmord an den Jüdinnen und Juden Europas. Dabei konnten sich die Vordenker der nationalsozialistischen Ideologie auf bestehende und weithin Zustimmung erntende Erzählungen über jüdische Unterwanderer und Zersetzer berufen. Ein Beispiel hierfür stellt die Debatte über die Gründe für die deutsche Niederlage im ersten Weltkrieg da, die als „Dolchstoßlegende“ erzählt wurde, um Selbstverschulden und Schwäche von sich zu weisen. Verantwortlich für die Niederlage seien nämlich die Feinde im Inneren: Bolschewisten, „Kulturmarxisten“, Sozialisten, Republikaner und Juden hätten es darauf angelegt, mit Indoktrinierung und Propaganda den Schlachtgeist der Deutschen zu schwächen, die Weimarer Republik sei das teuflische und undeutsche Ergebnis des ganzen Unternehmens. Der Nationalsozialismus wurde als Gegenwehr gegen diese angebliche Zersetzung in Stellung gebracht.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fanden sich in vielen Ländern weltweit die Menschen mit den konkurrierenden Ideen von Kapitalismus und Kommunismus, von Internationalismus, Antikolonialismus, alter und neuer Herrschaft und Befreiung konfrontiert, in vielen Gesellschaften gab es heftige Umbrüche, Kämpfe und Revolutionen. Diese Situation großer Unsicherheit, die auch ökonomische Krisen und brutale bewaffnete Konflikte beinhaltete, war nachvollziehbarerweise irritierend und verwirrend. Der regressive Umgang konnte eine ganz einfache Erklärung liefern: hinter den widersprüchlichen und verfeindeten Ideologien und politischen Lagern steckten die Juden! Sie, deren einziges Ziel schließlich die Schwächung der „echten“ Völker war, versuchten so, Staaten und Blutsgemeinschaften zu schwächen und vom Weg zur nationalen Erlösung abzubringen.

Auch heute werden (jüdische) geheime Mächte hinter den widersprüchlichsten Ideen oder politischen Kräften ausgemacht, beispielsweise auch hinter dem Covid19-Virus und den Impfstoffen und -maßnahmen dagegen. 

Die Unterwanderung, Störung und Zersetzung von Ordnungskategorien und Grenze, die alle anderen akzeptieren (müssen), wird Juden und Jüdinnen zugeschrieben und direkt übelgenommen. Sie werden beschuldigt, absichtlich Unordnung, Chaos und Unübersichtlichkeit anzurichten, um davon zu profitieren. Gesellschaftliche Entwicklungen sollen also auch in diesem Verschwörungsmythos personifiziert und so bekämpft werden.

Passende Wiedersprechen-Inhalte

Mythos "Die Protokolle der Weisen von Zion"
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Corona
New World Order
NWO
Protokolle der Weisen von Zion
Strippenzieher
Medien/Beeinflussung
Protokolle der Weisen von Zion
Medizin/Krankheiten
Pandemie
Plandemie
Nationalsozialismus/Shoah
Shoah
Deutsche Verschwörungsideologien zum Krieg gegen die Ukraine
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
George Soros
Globalisten
Q Anon
Strippenzieher
Staaten/Regierungen
Covid
George Soros
Globalisten
Strippenzieher
Verschwörungsideologien rund um den Russland-Ukraine-Krieg
Worum geht's?
Staaten/Regierungen
Kriegstreiber
Marionetten
Strippenzieher
Desinformation und Verschwörungsdenken
Worum geht's?
Israel/Zionismus
Kindermörder
Kriegstreiber
Religion
Kindermörder
Staaten/Regierungen
Kriegstreiber
Zionisten / Zionismus
Mythos ZOG
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Eliten
Protokolle der Weisen von Zion
Strippenzieher
Israel/Zionismus
Zionisten / Zionismus
ZOG / Zionist Occupied Government
Staaten/Regierungen
BRD GmbH
Eliten
Strippenzieher
Zionisten / Zionismus
ZOG / Zionist Occupied Government
Mythos Great Reset
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Bill Gates
Cui bono
Eliten
George Soros
Great Reset
New World Order
NWO
Geld/Finanzen
George Soros
Globalisten
Kosmopoliten
Staaten/Regierungen
Eliten
George Soros
Globalisten
Great Reset
Kosmopoliten
Marionetten
New World Order
NWO
Pandemie
Plandemie
Strippenzieher
Großer Austausch
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Strippenzieher
Wurzellosigkeit
Geld/Finanzen
Cui bono
Medien/Beeinflussung
George Soros
Strippenzieher
Nationalsozialismus/Shoah
Volksschädlinge
Wurzellosigkeit
Rassismus
Bevölkerungsaustausch
George Soros
Großer Austausch
Rassismus
Staaten/Regierungen
Bevölkerungsaustausch
Eliten
George Soros
Globalisten
Great Reset
Großer Austausch
New World Order
NWO
Strippenzieher
Verschwörungsdenken bei QAnon
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Eliten
Globalisten
Great Reset
New World Order
NWO
Q Anon
WWG1WGA
Geld/Finanzen
Cui bono
Israel/Zionismus
Brunnenvergifter
Medien/Beeinflussung
Cui bono
Schlafschafe
Medizin/Krankheiten
Adrenochrom
Brunnenvergifter
Corona
Covid
Great Reset
Impfen/Impfungen
Pandemie
Parasiten
Plandemie
Q Anon
Schädlinge
Seuchen
Religion
Kindermörder
Staaten/Regierungen
9/11
Bevölkerungsaustausch
New World Order
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Bilderberger
Cui bono
Eliten
Kosmopoliten
New World Order
NWO
Protokolle der Weisen von Zion
Q Anon
Strippenzieher
Geld/Finanzen
Bill Gates
Cui bono
Eliten
George Soros
Kosmopoliten
Strippenzieher
Medien/Beeinflussung
Protokolle der Weisen von Zion
Schlafschafe
Strippenzieher
Medizin/Krankheiten
Great Reset
Plandemie
Q Anon
Nationalsozialismus/Shoah
Kosmopoliten
Rassismus
Reptiloide
Religion
Kindermörder
Staaten/Regierungen
Eliten
New World Order
NWO
Plandemie
Q Anon
Strippenzieher
BRD GmbH
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
Corona
Covid
Cui bono
Eliten
Medienkontrolle
Strippenzieher
Geld/Finanzen
George Soros
Staaten/Regierungen
BRD GmbH
Strippenzieher
9/11 was an inside job
Worum geht's?
Eliten/Geheimbünde
9/11
Cui bono
Geld/Finanzen
Cui bono
Finanzkartell
Mammon
Ostküste
Rothschilds
Strippenzieher
Medien/Beeinflussung
Cui bono
Finanzkartell
Schlafschafe
Nationalsozialismus/Shoah
Kosmopoliten
Rothschilds
Wurzellosigkeit
Staaten/Regierungen
9/11
Hochfinanz
Ostküste